13:0 nach 55min. ...dann....hat Harkerode keine Lust mehr

 

Nach dem man den Termin schon 2 mal verschoben hat, kam es nun an diesem Sonntag zum Aufeinandertreffen zwischen unserem Team und der SG Harkerode/ Quenstedt II vor heimischen Publikum. Es begann schon vor dem Spiel kurios, da der eigentlich angesetzte Schiedsrichter K.Michak nicht erschien, einigte man sich mit dem Gast, dass Sportkamerad T.Neumann seine erste Partie als unparteiischer leiten wird. 

Mit nahezu gleicher Aufstellung im Vergleich zum Sanderleben Spiel, lediglich J.Knobl ersetzte R.Hoffmann, begann man das Spiel gegen den Tabellenvorletzten. Es war von vornherein klar, dass es ein ähnliches Spiel wie gegen Sandersleben geben würde, ein Spiel auf ein Tor. Doch der Ausgang dieses Spieles wird noch manchem Amsdorfer in Erinnerung bleiben. Alles lief nach Plan, man schoss Tor auf Tor, gegen einen doch deutlich spielerisch unterlegenen Gast. Nach Toren von M.Trebesius (10.Min.),K.Gierz (17./26./37.Min.), S.Rayko (22./23.Min.) und K.Strauch (29./40./43.Min.) ging es mit einem satten 9:0 in die Pause. Zum Wechsel blieb K.strauch in der Kabine und M.Meintschel ersetze ihn nun in der Partie. Doch es ging weiter wo man zuvor aufgehört hatte, erst schraubten S.Neumann (47.Min.) und K.Gierz (49./50. Min.) das Ergebnis auf 12:0, bevor der Treffer zum 13:0 durch S.Rayko in der 55 Minute, wohl zu viel für den Gast war, denn danach war die Lust gänzlich verflogen und die gesamte Mannschaft verließ nun geschlossen den Platz. Sehr ärgerlich, eigentlich hatte sich bis dato Harkerode als sehr faire Verlierer gezeigt, doch so zog man den Unmut der Amsdorfer auf sich. Erst recht für die Einwechselspieler, die gerade zum Wechsel bereit standen, war es ein Sonntag zum vergessen. Nun wird vor dem Sportgericht über den Ausgang dieses Spiels entschieden.

 

Aufstellung: R.Thieme, N.Bartholomäus(C), J.Knobl, M.Trebesius, N.Rauth, D.Wagner, K.Strauch (45.Minute M.Meintschel), K.Gierz, J.Dincel, S.Neumann, S.Rayko

 

Fazit: Ein Spiel mit wenig Aussagekraft, es kam eher wie ein Trainingsspiel daher. Bleibt zu hoffen das die Mannschaft die Torlaune mitnimmt und die Ernsthaftigkeit nicht verliert, denn nun kommt es am Samstag zum Derby gegen Lok Röblingen, denn dass wird mit Sicherheit ein ganz anderes Spiel! Sport frei!